Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Abgeschlossene CEDIM Forschungsschwerpunkte

Global Earthquake Model (GEM)

GEM

GEM steht für „Global Earthquake Model“ und hat den Aufbau einer global vernetzten Plattform zur Kartierung und zur Überwachung von Erdbebenrisiken zum Ziel. Wesentlicher Bestandteil ist ein freier Zugang zu Risikoinformation für jedermann. Dahinter steht die Überzeugung, dass so das Risikobewusstsein weltweit erhöht werden kann, eine Grundvoraussetzung für die Durchsetzung risikomindernder Schutzmaßnahmen.

» GEM

 

Kritische Infrastrukturen

Als neues drittes Tätigkeitsfeld entwickelt sich der Bereich der kritischen Infrastruktur. In einem Beurteilungsprogramm (SIMKRIT) wurden die Bedürfnisse für Forschung und Ausübende benannt. Als Konsequenz daraus wurde mit der Entwicklung des
Programms KRITIS begonnen, das als Werkzeug zur Entscheidungshilfe für kritische Infrastrukturen dienen soll und dessen Bandbreite dabei von operationeller über technischer bis hin zu strategischer Entscheidungsunterstützung reichen soll.

» KRITIS

 

Megacity Istanbul

Am Beispiel der Megacity Istanbul wird die Entwicklung von Methoden zur Überwachung von Erdbebengefährdung, Fragilität und Vulnerabilität durchgeführt. Diese Methoden sollen die Aktualisierung von relevanten Parametern in beinahe Echtzeit ermöglichen, um der Stadtentwicklung gerecht zu werden.

» Megacity Istanbul

 

 

Naturrisiken im Klimawandel

Hurricane Genevieve

Unter dem Forschungsthema Naturrisiken im Klimawandel analysieren CEDIM – Wissenschaftler am Beispiel von drei, für Deutschland repräsentativen, Flusseinzugsgebieten, wie sich Hochwassergefahren durch den Klimawandel ändern. Auch werden in CEDIM Arbeiten zur Abschätzung der Hagelgefährdung und des Hagelrisikos und der Hochwasserabschätzung in urbanen Gebieten durchgeführt. Weiter arbeiten CEDIM – Wissenschaftler an der Entwicklung eines Indikatorenmodells zur Abschätzung des indirekten Risikos unter Klimawandel-bedingungen. Im Bereich des Risikomanagements wird ein Verfahren zur Qualitätsbewertung für eine web-basierte Hochwassererhebung entwickelt. In unseren Risikoanalysen betrachten wir insbesondere die planerischen Implikationen der Aspekte der Katastrophenvorsorge auf verschiedenen räumlichen Skalen.

» Naturrisiken im Klimawandel

Risikokarte Deutschland

Im Projekt liegt der Schwerpunkt auf der Ermittlung von Methoden zur Quantifizierung des Risikos von Naturgefahren und anthropogenen Gefahren. Am Beispiel Deutschlands werden Risikokarten für Winterstürme, Erdbeben und Hochwasser entwickelt. Weitergehende Forschungsarbeiten beziehen sich auf die Ermittlung der betroffenen Werte in Deutschland, den Vergleich der Risiken der Naturgefahren, Auswirkungen auf Infrastruktur sowie die kartographische Darstellung in Geoinformationssystemen.

» Risikokarte Deutschland